Erfolg! Selbstverständlich. Ein Business hat doch immer zum Ziel davon gut leben zu können. Doch was heißt eigentlich „gut-davon-leben-zu-können“?

Genug Geld zu verdienen. OK. Aber es gehört doch genauso dazu glücklich zu sein. Zufrieden sein. Ja. Das eine hängt auch oft vom anderen ab. Ein erfolgreiches Business und gleichzeitig Freude und Gelassenheit ausstrahlen – das wäre es. Den ganzen Tag entspannt zu sein und das Leben zu genießen…. genug Kunden, motivierte Mitarbeiter, ausreichend Zeit für mich und meine Familie…. Und wie bekomme ich das nun hin?

Ganz ehrlich. Manchmal verrenne ich mich. Also nicht im Wald, aber im täglichen Dschungel der Aufgaben. Und ich bin so froh. Denn ich habe einen Aufpasser. Besser gesagt eine kleine Aufpasserin. „Mama, du bist heute aber angespannt.“ Upps. Ja. Meine innere to do Liste ist erst zur Hälfte abgearbeitet und ich habe das Gefühl tausend Baustellen gleichzeitig zu haben. Da ist zum Beispiel der 2. Frauen-Power-Tag im September: Flyer fertig machen, Ausstellerinnen einladen einen Stand zu machen, Internetseite überarbeiten, Plakate verteilen, Video drehen, Unternehmerinnen interviewen, Netzwerke einladen, Frauen anschreiben, … und das war nur ein Projekt. Laufende Kunden betreuen, Vorträge vorbereiten und halten, Artikel schreiben,… und das war die Arbeit für Kunden. Organisation, Buchhaltung… und dann ist da ja auch noch ein Privatleben. Schule fällt aus wegen mündlichem Abitur. Freue mich für mein Kind. Ich arbeite Gott sei Dank auch von zu Hause und habe gleich zwei Kinder da. Wundersame Kindervermehrung. Einkaufen, kochen, gesund leben. Sport machen. Aufräumen. Freunde? Ja, auch das….

Ich liebe mein Leben. Ich möchte es nicht anders haben. Aber manchmal vergesse ich mal auf Stopp zu drücken. Äußerlich und innerlich. Äußerlich nehme ich mir dann tatsächlich frei. Einfach mal Zeit für mich. Das tut schon mal gut. Aber innerlich ist es nicht immer leicht abzuschalten. Der Kopf und die Gedanken drehen sich weiter. Im Laufe der Jahre habe ich mir kleine Alltagstricks angeeignet, die mir helfen, wenn ich zwischendrin innerlich abschalten möchte. Hier meine 5 Tricks:

  1. Yoga und Meditation. Tatsächlich ist das eine feine Sache und anders als mein sonstiger Sport wie Joggen oder Bodypump. Ich komme hier in eine Langsamkeit, die mich beruhigt. Ich genieße die Anstrengung durch die meine Gedanken einfach aufhören.
  2. Mich auf meine Herzensaufgabe berufen. Was ist es, womit ich die Welt besser machen möchte? Wie helfe ich Menschen mit dem, was ich tue? Hört sich ziemlich groß an? Genau. Das sollte es auch sein. Eine andere Flughöhe bekommen, um aus dieser täglichen to Do Liste raus zu kommen. Die hält mich nämlich in kleinen Dingen fest und hält mich gefangen. Der Blick über die Wolken macht meinen Geist wieder klar.
  3. Mir 5 Minuten Zeit nehmen, obwohl ich eigentlich keine Zeit habe. Meiner Mitarbeiterin zuhören, spazieren gehen, „Kitzelmonster“ spielen, wild zu lauter Musik tanzen – das ist besondern effektiv. Vor allem werde ich immer wieder von meiner Tochter „eingeladen“. „Mama, mach mal Pause.“ Danach ist die Energie wieder da.
  4. Auf eine Netzwerkveranstaltung gehen ohne Erwartung. Oft ist es ein intensives Gespräch mit nur einem Menschen. Vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen und sich freuen, was es für tolle Menschen gibt. Und das ist oft besser, als mit 15 Leuten gesprochen zu haben und mit keinem so richtig.
  5. Einfach mal lachen. Über mich. Über das Leben. Kennst Du Lach-Yoga. Mach das mal. Es gibt auch so ein tolles Video mit 4 Neugeborenen die wie verrückt lachen. Also, wer da nicht mitlacht, der sollte sich anfangen Sorgen zu machen.

 

Vielleicht ist auch was für Dich dabei? Probier es doch mal aus… Mehr auf meiner Seite www.gwendolyn-stoye.de/blog/

Deine Gwendolyn

SelfMarketing- und StoryCoach

 

Und hier noch das wirklich lustige Video: